TALK: Europäisierung der Außen- und Sicherheitspolitik (in Hamburg)

Wie weit sind wir mit der Europäisierung der Außen- und Sicherheitspolitik? Darum geht es im WIIS.de-Talk, der am 21.9. ab 19 Uhr in der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg stattfindet.

 

 

Millionen Menschen fliehen vor Krieg und Gewalt. Terroristen greifen die westliche Gesellschaft in ihrer Heimat an. Um die Energiewende zu meistern, durchkreuzt Deutschland den europäischen Plan, sich von Russland unabhängiger zu machen.

Die Beispiele Migration, Terror und Energieunion sind grundverschieden, und doch eint sie eine Gemeinsamkeit: Staaten sind heute mehr denn je auf internationale Zusammenarbeit angewiesen, um nationalen Herausforderungen zu begegnen. Die Europäische Union scheint dafür das ideale Instrument zu sein. Doch der Zusammenhalt wird schwächer. Die Briten haben für einen Austritt gestimmt, und populistische Parteien erringen europaweit erschreckende Wahlerfolge. Bei der Verteilung geflüchteter Menschen auf verschiedene EU-Mitgliedsstaaten weigern sich manche beinahe gänzlich, ihrer Verantwortung nachzukommen.

Auf der Podiumsdiskussion „Zur Europäisierung der Außen- und Sicherheitspolitik“ diskutieren Vertreter von Militär, Wissenschaft und Politik Erfolge und Herausforderungen der Vergemeinschaftung von Außen- und Sicherheitspolitik. Welche Chancen bietet etwa eine europäische Armee, und ist diese mit dem deutschen Parlamentsvorbehalt vereinbar? Ist das neue Weißbuch mit seiner Ankündigung, auch EU-Ausländer mittelfristig in der Bundeswehr dienen zu lassen, ein Schritt in diese Richtung? An welchen Stellen bremst Deutschland den Europäisierungsprozess, weil es die Abgabe von Souveränität scheut? Und welche Entwicklung hat der Ansatz des vernetzen Handelns auf europäischer Ebene gemacht?

Diese und weitere Fragen wollen wir am Mittwoch, 21. September, ab 19 Uhr in der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg mit Ihnen diskutieren.

- Kooperationsveranstaltung von WIIS.de HH und FüAkBw

Programm:
Grußwort Kommandeur Führungsakademie
Grußwort und Einleitung: Dr. Sylke Tempel, Vorsitzende WIIS.de, Chefredakteurin „Internationale Politik“
Podiumsdiskussion
Q and A
Anschließender Empfang

Podiumsbesetzung:
+ Flottillenadmiral Jürgen Ehle (Leiter des Arbeitsbereichs Militärpolitik bei der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der EU)
+ MdB Dr. Franziska Brantner, Vorsitzende des Unterausschusses für Zivile Krisenprävention, stv. Mitglied in den Ausschüssen für Auswärtiges und für EU-Angelegenheiten
+ Dr. Jana Puglierin, Leiterin des Alfred-von-Oppenheim-Zentrums für europäische Zukunftsfragen an der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik Berlin

+ Moderation: Julia Weigelt, Fachjournalistin für Sicherheitspolitik, Leiterin WIIS-HH