News

Wir trauern um unsere Vorsitzende Dr. Sylke Tempel (30. Mai 1963 - 5. Oktober 2017)

 

Am 5. Oktober ist Dr. Sylke Tempel urplötzlich aus unserer Mitte gerissen worden. Sie, die durch so viele Stürme im Leben und in Debatten unerschrocken vorangegangen ist - immer mit einem kecken Lächeln und scharfen Argumenten -, wurde uns von einem Sturm genommen. Seit 2013 hat Sylke die deutsche Sektion der Organisation Women in International Security (WIIS.de) ehrenamtlich geleitet. In jenem Sturm hat WIIS.de ihre leidenschaftliche Vorsitzende verloren, - und wir alle eine einzigartige Freundin.

WIIS.de formierte sich in den frühen 2000ern gerade als vage Idee in den Köpfen einiger tollkühner Frauen der sicherheitspolitischen Community, da lebte Sylke diese Idee bereits mit vollem Einsatz und aus voller Überzeugung. Ihr Credo: Themen setzen und Frauen befördern, ihre Themen mit Eloquenz und Expertise voranzutreiben. Sie war eine der führenden außen- und sicherheitspolitischen Expertinnen und ihre Urteilskraft und ihre klare, stets spitze Feder wurden weit über Deutschland hinaus gesucht und geschätzt. Sie hat darüber hinaus über kluge Frauen geschrieben; sie hat zaghafte Frauen ermutigt, starke weiter bestärkt und uns alle beständig motiviert, sich Chancen zu suchen und sie zu ergreifen. Immer ging es ihr um Augenhöhe, ob sie mit der Praktikantin oder der Präsidentin sprach. Ihre Leidenschaft lebte sie beruflich wie im Ehrenamt, bei Runden Tischen oder im Freundeskreis. Sie hatte ein bemerkenswertes Talent, Menschen zusammen zu bringen. So gab sie den Schreibenden unserer Zunft als Chefredakteurin in ihren Zeitschriften „Internationale Politik“ und „Berlin Policy Journal“ selbstverständlich ein Forum, ihr Können zu zeigen und ihre Perspektiven zu verbreiten.

Leicht hätten ihr Mut, ihre Wortgewandtheit und Präsenz einschüchtern können. Nicht jedoch bei Sylke: Ihr großes Herz, ihr Strahlen und ihre fürsorglich-fordernde Art haben uns motiviert, an uns zu glauben. Sie wollte, dass wir das Beste aus uns herausholen und nicht einfach aufgeben, wenn es schwierig wird. So war es keine Seltenheit, dass sich Sylke mit einem “Nein, das schaff ich nicht” nicht zufrieden gab und weder vorgeschobene Zeitnöte noch Zweifel am eigenen Wissen gelten lies, wenn sie mal wieder eine Diskussionsrunde zu besetzen hatte. Sie schaute einen dann mit diesem bohrenden Blick an, begleitet von einem ungeduldigen Zucken im Mundwinkel, und sagte etwas wie: „Und ob du das kannst! Und anschließend gehen wir feiern!“

WIIS.de hat als Verein unschätzbar von ihrer fröhlichen Energie profitiert. Vereinssitzungen unter Sylkes Führung waren immer kurzweilig und inspirierend. Sie hat neue Formate und ein relevantes Leistungsangebot auf den Weg gebracht. Sie hat immer offen diskutiert und viele Türen geöffnet. Selbst trockensten Agenda-Punkten hat sie mit einem derben Witz oder wunderbaren Mansplaining & Co – Anekdoten Schwung gegeben. Wenn gar nichts mehr half, schmiss Sylke eine Runde, schwärmte von einem guten Single Malt und gluckste vergnügt über ihre englische Übersetzung von Kaiserschmarrn im letzten Skiurlaub.

Das, wofür WIIS.de steht – Frauen zu vernetzen und sichtbar zu machen - vergaß sie nie in all den Sitzungen, Workshops, Debatten, Weihnachtsfeiern und Sommerfesten. Frauen zu fördern, war für Sylke nicht nur Profession. Es war ihre Leidenschaft. Sie war fest davon überzeugt, dass wir gemeinsam stärker sind, und sie setzte alles – ihre Zeit, ihre Ideen, ihre Motivation, ihr Netzwerk, ihre Plattformen, ihr Herz – dafür ein.

Mit Sylke verlieren wir die außergewöhnliche Persönlichkeit, diese „Voll-Frau“, die so viele treffend in Nachrufen und Trauerbekundungen beschrieben haben. Und ja, bestimmt: Sie wäre die Erste gewesen, die diese in den sozialen Medien, ihrer Arena, gelesen, geteilt, kommentiert, genossen oder zerrissen hätte. Ein Hashtag (#stopwining oder #continuegrowing) wäre sicher dabei gewesen.

Sie war stolz auf uns und das Erreichte und wurde nie müde zu betonen, dass WIIS.de noch lange nicht am Ziel ist. Mit Sylke haben wir eine Mentorin, Freundin, Vorbild und einen Fels verloren. Ihr Licht bleibt. Ihre Ideen, ihre Ziele.

Sylke, Du hast uns immer wieder daran erinnert, auch in schweren Zeiten an uns zu glauben, uns aneinander aufzurichten, gemeinsam die Schritte zu gehen, die der Einzelnen oft zu schwer erscheinen. Wir vermissen Dich unglaublich und werden diese Schritte nun ohne Dich gehen müssen. Aber wir werden sie gehen. Das sind wir Dir schuldig. Das sind wir uns schuldig.

Danke Dir für alles.

Der Vorstand von Women in International Security Deutschland e.V. im Namen der Mitglieder

 

A death in the sisterhood

 

Sylke Tempel, journalist, editor, and chair of WIIS.de, died in Berlin on October 5, 2017, aged 54

By Constanze Stelzenmüller

Our friends, it is said, are our elective families. In her cruelly untimely death in Berlin on Thursday, Sylke Tempel showed us all just how large, far-flung and loving her elective family is. I count myself lucky to have been a part of it.

Dr. Sylke Tempel was the editor of Internationale Politik, the house magazine of the German Council on Foreign Relations (DGAP) and its sister online publication, the Berlin Policy Journal. Her charm, warmth, and level-headedness (not to mention a deep erudition, lightly worn) made her a sought-after counselor, moderator, and panelist in Berlin and well beyond. The most inane political chat shows became worth listening to if Sylke was one of the guests, wearing one of the bright red or orange outfits that she knew made her look fabulous.

Sylke was also one of my dearest and closest friends, a sister-in-arms in all the fights we cared about: for Germany’s commitment to Israel, Europe, and the West; for the advancement of women in foreign and security policy; and against bad food, bad wine, bad writing, and all-male panels.

Even an ocean apart, we emailed, texted, and tweeted at each other almost every week. I was carelessly certain we would grow wrinkly—yet never less than chic—together, laughing uproariously on one of the side benches of the Munich Security Conference until well into our eighties. (Hey: If the men could do it for five decades, so could we.) No more.

Not the least of Sylke’s sterling qualities was her vivid sense of humor, and her impeccable taste as a writer and editor. I suspect she would have raised an ironic eyebrow—accompanied by that wonderful toothy grin that could light up a room—at a final paragraph that read like this:

„Sylke Tempel was returning in the late afternoon from a workshop on transatlantic relations hosted by the German Foreign Ministry at the Villa Borsig, its guest house on Tegeler See, as an epic gale with winds of more than 110 miles an hour raged over Berlin, ripping countless trees out of the earth and slamming them back down with the force of a sledgehammer. One of those trees smashed into her car, killing her instantly and gravely wounding one of the other two women passengers. Only that week, Dr. Tempel had been putting the finishing touches on a co-authored plea for preserving the transatlantic relationship in the era of Trump.“

„Constanze, dear“ she would have said, arching that eyebrow even further: „Maybe a little less of the whole ,dark and stormy night‘ thing, don’t you think? And wouldn‘t you agree with me that the transatlantic references are a little… heavy?“

Ouch. Well, yes. But I didn’t write that, and I’d like to think I wouldn’t have. Life did. And its taste in storylines really sucks. The other two passengers are long-time friends of mine as well.

Many, many texts were magically transformed and improved by passage through Sylke’s energetic and careful hands in her near-decade as the editor of Internationale Politik—,a magazine that before her time was deservedly nicknamed „Valium of the Republic“ by insiders, and which she made timely, crisp, and enjoyable to read. Sylke, who had studied history, political science and Jewish studies, and worked in Israel as a journalist for a decade, created the Berlin Policy Journal in order to make German foreign policy debates accessible to our often understandably confused friends and allies in clear English. The process of translation often clarified the thinking as well. Craftily, she would work you up to write with enthusiasm about things you never knew you wanted to write about—such as, in my case, an essay on movies and TV series about the Cold War.

Like all good editors, Sylke was a first-rate writer herself, with a remarkable breadth of interests, from strategy and foresight to a biography of Freya von Moltke, the wife and then widow of Helmuth James Graf von Moltke, one of the conspirators against Hitler. In the last chapter, titled Abschiede (Goodbyes), she explains what gave Freya, after the devastating loss of her beloved husband and so many of her closest friends, the strength to live to the ripe old age of nearly 99 in Vermont, having devoted her entire life to reconciliation between Germany and its erstwhile enemies: „she had a gift for joy,“— a gift rooted in her profound humanity, and her desire to live for something larger than herself.

Those of us happy enough to have counted Sylke as a friend would recognize not a little of her in this portrait of Freya. Her moral and political compass was unerringly firm, sustained by a discreet and liberal form of Catholicism. Yet she would offer empathy even to those she passionately disagreed with (or disapproved of). Sense, sanity, and decency in all things were her hallmarks; yet she endeared herself to us at least equally with her irrepressible zest for the good things in life.

„Templine“ (as her friends would sometimes call her) had a commendable partiality for bitter chocolate and single malt. A big advantage of my move to Washington, in her view, was that I could now smuggle Sherman’s cigarettellos for her from America. At every Munich Security Conference, there was a point when we’d ping each other conspiratorially—usually around Saturday afternoon—„are we annoyed enough yet?“ and head straight to Lodenfrey, the Bavarian version of Bergdorf Goodman’s. In the evening, she would rally the security sisterhood (no, we don‘t use the acronym) to an informal and often hilariously funny offsite dinner at her favorite Italian trattoria.

Sylke was also a generous mentor to many younger women, not least in her role as chair of the German section of Women in International Security (WIIS.de) from 2013 onwards (an office that I had held before her). We had shared the experience of having been belittled and condescended to in our younger years for wanting to succeed in Germany’s heavily male-dominated foreign policy and security community. Both of us wanted to make sure the next generation was spared this kind of soul-eating repression.

Our friend’s most admirable trait was her intense capacity for love. For her parents, of whom she spoke fondly, and whom we met at her 50th birthday party. For her nephews and nieces, and her godchildren, whom she was helping to raise, with equal doses of good advice, skiing trips, and silly movies (the Minions were a favorite). And above all for her partner, Judith, whom she leaves behind.

How I wish I had the power to write a better ending for this story: a Superwoman, perhaps, who darts down from the sky and stops the tree from crashing down. Yet in my sadness I take heart from the fact that Sylke has written our stories, too. She leaves behind a network of friends connected by her memory and her example. We will just have to be like Freya, and stick around to do good things.

God knows there is work to do, as the German elections on September 24 showed. Two days later, I tweeted at her: „We’ll just have to run ourselves next time.“ Sylke’s answer was: „Honey, you bet we’ll run.“ Ten minutes later: „@ConStelz we’ll found the Party of the Cheerful.“

We’ll have to do that without you now, Sylke. Meanwhile, I’m raising a glass of single malt to you, wherever you are.

Constanze Stelzenmüller is Robert Bosch Senior Fellow at the Brookings Institution in Washington, DC, and a former chairwoman of WIIS.de

 

Erfolgreicher WIIS.de-Talk an der Führungsakademie

Wie weit sind wir mit der Europäisierung der Außen- und Sicherheitspolitik? Darum ging es im WIIS.de-Talk am 21.9.2016 an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg.
Es diskutierten:
+ Flottillenadmiral Jürgen Ehle (Leiter des Arbeitsbereichs Militärpolitik bei der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der EU)
+ MdB Dr. Franziska Brantner, Vorsitzende des Unterausschusses für Zivile Krisenprävention, stv. Mitglied in den Ausschüssen für Auswärtiges und für EU-Angelegenheiten
+ Dr. Jana Puglierin, Leiterin des Alfred-von-Oppenheim-Zentrums für europäische Zukunftsfragen an der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik Berlin

+ Moderation: Julia Weigelt, Fachjournalistin für Sicherheitspolitik, Leiterin WIIS-HH

Den Talk können Sie jetzt auch auf Youtube sehen:

 

 

 

 

WIIS Intern in Bonn zur aktuellen Situation der Ukraine

Am 24. Juni 2016 fand in Bonn ein Informationsabend zur aktuellen Situation der Ukraine statt.

Unser Mitglied Oksana Huss, Entwicklungsberaterin der Verbindungsstelle der ukrainischen analytischen Zentren in Brüssel (Ukrainian Think Tanks Liaison Office in Brussels) gab uns zunächst einen kurzen Einblick in die aktuellen gesellschaftspolitischen Entwicklungen in den letzten Jahren aus Sicht der Ukrainer, die in diesem Kontext zu selten gehört wird. Im Folgenden konzentrierte sie sich einmal auf das interne Problem der systemischen Korruption in der Ukraine und zum anderen auf den Konflikt mit Russland. Sie betonte ein besonders wichtiges Ergebnis der Maidan-Bewegung – die positive und schnelle Entwicklung und Konsolidierung der Zivilgesellschaft. Nach ihrer Prognose wird es noch einige Jahre dauern, bis eine genauere Einschätzung den gegenwärtigen Reformen in der Ukraine möglich sein wird. Nichtsdestotrotz wird eine Verbesserung der Situation in der Tatsache sichtbar, dass die Experten der Ukrainischen Zivilgesellschaft am Gesetzgebungsprozess und am institutionellen Aufbau direkt beteiligt sind, was für eine demokratische Entwicklung der Gesellschaft spricht. Die  Antikorruptionsreformen sind dafür ein gelungenes Beispiel.

Seiten