Paula Köhler | Gewinnerin des Sylke Tempel-Essaypreises 2021 | Herzlichen Glückwunsch!

Pressemitteilung der DGAP Pressestelle vom 30. September 2021:

Paula Köhler gewinnt den Sylke-Tempel-Essaypreis

Mit ihrem Text „Mythen der Polarisierung – und was wir verändern müssen“ hat Paula Köhler den Sylke-Tempel-Essaypreis 2021 gewonnen. Die Ausschreibung rief zu Vorschlägen auf, wie Gesellschaften ein polarisiertes Gegeneinander überwinden und zu einem neuen Miteinander finden können.

Der Preis wird vom Netzwerk Women in International Security Deutschland (WIIS) und der Zeitschrift „Internationale Politik“ (IP) für Frauen unter 35 Jahren ausgelobt. Er erinnert an die Journalistin, Publizistin und Mentorin Sylke Tempel (1963 – 2017), Vorsitzende von WIIS und Chefredakteurin der IP, Deutschlands führender Zeitschrift für Außenpolitik.

Die Jury bildeten Judith Hart (Vors.), Martin Bialecki, Florence Gaub, Daniela Schadt, Katrin Suder und Rachel Tausendfreund. Der Preis ist mit 1.500 Euro dotiert.
Für die Jury erklärt Judith Hart: „Paula Köhler hat die Prämisse der Ausschreibung auf überzeugende Weise infrage gestellt und damit eindrucksvoll gezeigt, dass eigenständiges (Nach)Denken zu neuen Lösungen führen kann. ‚Starke Narrative verleiten oftmals zur Verallgemeinerung‘, schreibt Frau Köhler. Sie erliegt dieser Versuchung nicht. In ihrer Dekonstruktion der Mythen über eine polarisierte deutsche Gesellschaft schreibt sie: ‚Das Gesamtbild in Deutschland ist komplexer als eine einfache Aufspaltung der Gesellschaft in zwei Lager, und manche der bisherigen Lösungsansätze können die Situation sogar verschlimmern.‘ Die Preisträgerin hat insbesondere dadurch überzeugt, dass sie nicht in Theorien verharrt, sondern konkrete Handlungsempfehlungen und Argumentationshilfen in einer erhitzten Debatte gibt.“

Paula Köhler (Jg. 1996) arbeitet als Forschungsassistentin in der Forschungsgruppe Sicherheitspolitik der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin. Sie hat einen Masterabschluss des War Studies Department des King’s College London und einen Bachelor der Universität Groningen.

Köhler sagt: „Es ist eine große Ehre und Freude, mit dem Sylke-Tempel-Essaypreis ausgezeichnet zu werden. Das ermutigt mich, weiterhin meine Stimme zur Stärkung von Demokratie und Gemeinsinn einzusetzen, und ich hoffe, es bestärkt auch andere darin, ihre Ideen für ein besseres Miteinander laut werden zu lassen.“

Eine lobende Erwähnung der Jury erhielt Daniela Apaydin für ihren Essay „No magic behind polarization“; sie arbeitet am Institut für den Donauraum und Mitteleuropa in Wien.

Paula Köhlers Text wird in der am 29. Oktober erscheinenden November/Dezember-Ausgabe der IP veröffentlicht. Abonnenten der IP und Mitglieder der DGAP erhalten mit der nächsten Ausgabe der Zeitschrift außerdem ein IP Special mit den Texten der diesjährigen Sylke-Tempel-Fellows. Wenn Sie daran Interesse haben, schicken wir Ihnen gerne ein Exemplar zu (Kontakt: presse@dgap.org).
Die Ausschreibung des nächsten Essaypreises erfolgt Anfang 2022.    

Mit freundlichen Grüßen
Ihre DGAP Pressestelle

 

Paula Köhler Wins the Sylke Temple Essay Prize for 2021

With her text "Myths of polarization - and what we need to change," Paula Köhler has won the Sylke Temple Essay Prize for 2021. The call for entries asked for suggestions on how societies can overcome polarization and find a new way of living together.

The prize, open for women 35 and under, is rewarded by the Women in International Security Deutschland (WIIS.de) network and Germany’s leading foreign affairs journal Internationale Politik (IP). It commemorates journalist, publicist, and mentor Sylke Tempel (1963 - 2017), who was Chair of WIIS and Editor-in-Chief of IP.

The jury was made up of Judith Hart (chair), Martin Bialecki, Florence Gaub, Daniela Schadt, Katrin Suder and Rachel Tausendfreund. The prize is endowed with 1,500 euro.

On behalf of the jury, Judith Hart explains the selection, "Paula Köhler has convincingly challenged the premise of the call for entries, impressively demonstrating that independent (re)thinking can lead to new solutions. ‘Strong narratives often tempt us to generalize,' Ms. Köhler writes. She does not succumb to this temptation. In her deconstruction of myths about a polarized German society, she writes: ‘The overall picture in Germany is more complex than simply splitting society into two camps, and some of the approaches to solutions so far may even make the situation worse.’ The award winner was particularly convincing in that she doesn't get bogged down in theories, but offers concrete recommendations for action and argumentation in a heated debate."

Paula Köhler works as a research assistant in the Security Policy Research Group at the Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin. She holds a Master's degree from the War Studies Department at King's College London and a Bachelor's degree from the University of Groningen.

Köhler says, "It is a great honor and pleasure to be awarded the Sylke Temple Essay Prize. It encourages me to continue using my voice to strengthen democracy and community spirit, and I hope it also encourages others to make their ideas for better togetherness heard."

Daniela Apaydin received an honorable mention from the jury for her essay "No magic behind polarization." She works at the Institute for the Danube Region and Central Europe in Vienna.

Paula Köhler's text will be published (in the original German) in the November/December issue of IP, due out October 29.

The topic for the 2022 essay competition will be announced in early 2022.

Best regards
DGAP Press Office