Bild MMJ

 

 

Hallo, liebe WIIS-Frauen,

ich freue mich sehr, ein neues Mitglied von WIIS-Frauen.de. zu sein!

Ein beruflicher Kontakt hat mich auf WIIS aufmerksam gemacht. Dies fällt in eine Zeit, in der der russische Angriffskrieg auf die Ukraine leider wahr geworden ist, denn in der Ukraine hat mein außen- und sicherheitspolitisches Interesse angefangen.

Mit einem Akkreditierungsbrief der „Neuen Zürcher Zeitung“ in der Tasche bin ich im Oktober 1993 auf nach Kiew, nachdem ich mein Studium in London mit einem BA in „Contemporary European Studies“ an der University of North London und einen M.SC. in „Politics and Government of Russia and the CIS, mit dem Schwerpunkt „Foreign Policy Analysis”, an der London School of Economics absolviert hatte.

In der Ukraine habe ich etwa zwei Jahre lang als Korrespondentin in Deutsch und Englisch gearbeitet, das Land bereist und erlebt, wie die Sicherheitsbedrohung durch Russland das jungfräuliche Land prägte und Thema Nummer Eins jeden Interviews war. Dass es 30 Jahre später einen Krieg in Europa brauchte, um die Ukraine sichtbar zu machen, fühlt sich darum wie ein schlechter Science-Fiction-Film an.

Nach Stationen bei der „Neuen Zürcher Zeitung“ und „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ promovierte ich an der Forschungsstelle Osteuropa der Universität Bremen über die „Denuklearisierung der Ukraine 1991 – 1996“. Für die Recherchen lebte ich 1997 / 98 und 1999 abermals in Kiew, wo ich mit Vertretern der damaligen ukrainischen Elite Oral History Interviews durchführte.

Später habe ich mich als freie Autorin in der Schweiz mit Themen wie europäischer Sicherheit, Atomwaffen, Naher Osten und Islam beschäftigt sowie meine Fremdsprachenkenntnisse in Russisch, Arabisch und Französisch vertieft. In diese Zeit fällt auch die Veröffentlichung meines Kinderbuches „Kater Konrad in Kiew“.

Seit meiner Rückkehr nach Deutschland habe ich Erfahrungen in Unternehmenskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit in ESG-Themen bei SK Medienconsult in Düsseldorf gesammelt und bin überdies literarisch und journalistisch tätig. Meine Verbindung zur Ukraine ist in all den Jahren jedoch nie abgerissen.

In meiner Freizeit halte ich mich gerne in der Natur auf, gehe Wandern und besuche kulturelle Veranstaltungen. Ihr könnt mich gerne über LinkedIn erreichen. Ich freue mich auf einen Austausch mit gleichgesinnten Frauen!

Herzliche Grüße,

Monika