Ein Quantum KI – Außenpolitik digital denken | Ausschreibung des Sylke Tempel-Essaypreises 2022

2022 loben das Netzwerk Women in International Security Deutschland (WIIS.de) und die Zeitschrift Internationale Politik (IP) zum vierten Mal den Sylke-Tempel-Essaypreis aus. Er erinnert an die Journalistin, Publizistin und Mentorin Sylke Tempel (1963 – 2017), Vorsitzende von WIIS.de und Chefredakteurin der IP, Deutschlands führender Zeitschrift für Außenpolitik. Die Ausschreibung richtet sich an Frauen unter 35 Jahren. Der Text der Gewinnerin wird mit einem Preisgeld von 1500,- Euro prämiert und in der IP-Ausgabe 6/2022 veröffentlicht.

„Digitalisierung und Vernetzung bestimmen immer mehr das internationale Denken und Handeln“, heißt es auf der Website des Auswärtigen Amtes: Aber was bedeutet das konkret?

„Alles, was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert.“ Bald 13 Jahre alt ist dieses Zitat der ehemaligen HP-Chefin Carly Fiorina – seither hat die Digitalisierung auch die Sphäre der Außen- und Sicherheitspolitik längst erreicht und durchdringt sie Schritt für Schritt. Digitalisierung und insbesondere der Einsatz von Künstlicher Intelligenz ermöglichen neue Chancen. Interaktionen von Staaten, privaten Akteur:innen und Bürger:innen finden mehr und mehr im digitalen Raum statt. Gleichzeitig birgt die Digitalisierung Gefahren für die Gesellschaft, deren vernetzte Systeme im höchsten Maß anfällig sind für hybride Angriffe aller Art bis hin zum Cyberkrieg.

Wie kann Außen- und Sicherheitspolitik das Potenzial von Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz nutzen und zugleich neu entstehende Gefahren abwehren? Wie können Demokratien den Missbrauch neuer Technologien durch autoritäre und repressive Regime verhindern oder zumindest überzeugend offenlegen? Wie soll eine europäische und internationale Cyber-Sicherheitspolitik aussehen, welche Rolle kann Deutschland hier übernehmen? Welche Rolle spielen die großen plattformbasierten Technologieunternehmen, die immer mehr nicht nur finanzielle, sondern auch politische Macht besitzen und nur schwer zu kontrollieren oder zu regulieren sind? Sollte Außenpolitik sie wie Staaten behandeln? Und wenn es auch im digitalen Zeitalter um eine Balance von Freiheit und Sicherheit geht: Bieten Science-Fiction-Autor:innen wie Stanislaw Lem, Diane Carey, Marge Piercy oder Kim Stanley Robinson hilfreiche Impulse?

Geben Sie in Ihrem Essay pointierte Antworten auf Aspekte dieser bewusst weit gefassten Fragen. Befruchten Sie mit originellen Argumenten die Debatte mit einer breiten Öffentlichkeit darüber, inwiefern Außenpolitik neu gedacht werden muss.

 

 

Jury: Judith Hart (Vors.), Martin Bialecki, Florence Gaub,
Daniela Schadt, Katrin Suder, Rachel Tausendfreund

Die Ausschreibung ist als PDF angehängt oder über diesen Link aufrufbar.

Please find the English version attached.

Einsendeschluss: 30. Juni 2022
Einsendungen ausschließlich digital an: essaypreis@dgap.org
Der Text kann in deutscher und englischer Sprache eingereicht werden.
Das Textdokument darf keine Hinweise auf die Verfasserin enthalten.
Bitte senden Sie Ihre Kurzbiografie in einer separaten Datei.
Textlänge: 15–20.000 Zeichen

 

Anhang Size
STEP_Ausschreibung 2022_0.pdf 102.83 KB
STEP 2022_eng_0.pdf 54.82 KB